Unser E-Segler Wettbewerb am 28.04.2018 ist einer von drei Teilwettbewerben zur F5B-J Schwäbischen Meisterschaft 2018.
Siehe dazu auch die Seite vom MFC Dillingen.

  Der Schwabenpokal wird auch in 2018 wieder von der Modellflugsparte des Flugsportvereins Sindelfingen e.V. durchgeführt. Veranstaltungstag ist Samstag, 19.Mai 2018. Alles Wichtige dazu steht auf der dortigen Homepage und im RC-Network (Schwabenpokal 2018).

 

Wir wünschen Euch allen ein gutes Neues Jahr 2018 mit vielen schönen Flügen und guten Landungen!

Neues aus der Luftverkehrsordnung: Kenntnisnachweis ab dem 01.10.2017
Quelle: verschiedene Internetseiten des DMFV

Wer braucht den Kenntnisnachweis?
Ab dem 01.10.2017 ist für Flächen-, Helikopter-, Gleitschirmflieger-, Fallschirmspringer- oder Raketenmodell, einen Modellballon oder einen Multicopter mit mehr als 2 kg Startmasse eine Einweisungsbescheinigung (Kenntnisnachweis) notwendig, wenn diese Modelle außerhalb eines Platzes mit Allgemeiner Aufstiegserlaubnis (AE) geflogen werden. Unabhängig vom Abfluggewicht des Flugmodells ist dieser Nachweis zudem die Voraussetzung dafür, um auch außerhalb von Modellfluggeländen mit AE in einer Flughöhe von mehr als 100 Meter über Grund fliegen zu dürfen. Eine Ausnahme bilden hierbei Drohnen/Multicopter, denn für diese gilt abseits von Modellfluggeländen mit AE und unabhängig vom Startgewicht des Modells auch für Inhaber eines Kenntnisnachweises eine ausnahmslose Flughöhenbegrenzung von 100 Meter.

Wie komme ich zu einer Einweisungsbescheinigung?
Unter folgendem Link steht das Tool ab sofort zur Verfügung, mit dem man die Einweisungsbescheinigung noch am selben Tag erwerben kann: https://kenntnisnachweisonline.dmfv.aero/ Sie ist fünf Jahre gültig und kostet gemäß behördlicher Gebührenordnung 25,‑ Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (inkl. MwSt.: 26,75 Euro) und kann ausschließlich über das Internet erworben werden. Der Bewerber muss das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Die Einweisungsbescheinigung gilt nicht für den Betrieb von gewerblich genutzten Fluggeräten.

Kennzeichnungspflicht ab dem 01.10.2017

Flugmodelle ab einer Startmasse von 250 Gramm unterliegen ab dem 01. Oktober 2017 der Kennzeichnungspflicht. Sie erfordert, dass der Eigentümer eines Flugmodells an sichtbarer Stelle seinen Namen und seine Anschrift in dauerhafter und feuerfester Beschriftung an dem Modell
anbringen muss.

Dauerhaft bedeutet: eine Befestigung mit Klettband erfüllt die Anforderung nicht. Möglich sind Schrauben, Nieten, geeignete Kleber oder starke doppelseitige Klebepads.

Sichtbare Stelle bedeutet: Das Schild kann also entweder irgendwo im Außenbereich des Modells angebracht werden oder aber beispielsweise hinter einer Scheibe im Cockpit. Nicht ausreichend ist es, wenn man zum Beispiel zunächst eine Klappe/Abdeckung entfernen muss, um das Schild zu finden.