Das Protokoll der November-Sitzung ist online.

 

Das Protokoll der Oktober-Sitzung ist online.

Neues aus der Luftverkehrsordnung: Kenntnisnachweis ab dem 01.10.2017
Quelle: verschiedene Internetseiten des DMFV

Wer braucht den Kenntnisnachweis?
Ab dem 01.10.2017 ist für Flächen-, Helikopter-, Gleitschirmflieger-, Fallschirmspringer- oder Raketenmodell, einen Modellballon oder einen Multicopter mit mehr als 2 kg Startmasse eine Einweisungsbescheinigung (Kenntnisnachweis) notwendig, wenn diese Modelle außerhalb eines Platzes mit Allgemeiner Aufstiegserlaubnis (AE) geflogen werden. Unabhängig vom Abfluggewicht des Flugmodells ist dieser Nachweis zudem die Voraussetzung dafür, um auch außerhalb von Modellfluggeländen mit AE in einer Flughöhe von mehr als 100 Meter über Grund fliegen zu dürfen. Eine Ausnahme bilden hierbei Drohnen/Multicopter, denn für diese gilt abseits von Modellfluggeländen mit AE und unabhängig vom Startgewicht des Modells auch für Inhaber eines Kenntnisnachweises eine ausnahmslose Flughöhenbegrenzung von 100 Meter.

Wie komme ich zu einer Einweisungsbescheinigung?
Unter folgendem Link steht das Tool ab sofort zur Verfügung, mit dem man die Einweisungsbescheinigung noch am selben Tag erwerben kann: https://kenntnisnachweisonline.dmfv.aero/ Sie ist fünf Jahre gültig und kostet gemäß behördlicher Gebührenordnung 25,‑ Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (inkl. MwSt.: 26,75 Euro) und kann ausschließlich über das Internet erworben werden. Der Bewerber muss das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Die Einweisungsbescheinigung gilt nicht für den Betrieb von gewerblich genutzten Fluggeräten.

Kennzeichnungspflicht ab dem 01.10.2017

Flugmodelle ab einer Startmasse von 250 Gramm unterliegen ab dem 01. Oktober 2017 der Kennzeichnungspflicht. Sie erfordert, dass der Eigentümer eines Flugmodells an sichtbarer Stelle seinen Namen und seine Anschrift in dauerhafter und feuerfester Beschriftung an dem Modell
anbringen muss.

Dauerhaft bedeutet: eine Befestigung mit Klettband erfüllt die Anforderung nicht. Möglich sind Schrauben, Nieten, geeignete Kleber oder starke doppelseitige Klebepads.

Sichtbare Stelle bedeutet: Das Schild kann also entweder irgendwo im Außenbereich des Modells angebracht werden oder aber beispielsweise hinter einer Scheibe im Cockpit. Nicht ausreichend ist es, wenn man zum Beispiel zunächst eine Klappe/Abdeckung entfernen muss, um das Schild zu finden.

38. Mindelpokal am 23.09.2017

Am Samstag, 23.09. haben wir zum 38. mal den Mindelpokal ausgeflogen. Heuer war kein
Frühnebel, so dass schon zeitiger als sonst mit dem Fliegen begonnen wurde. 7 Teilnehmer
haben sich der Herausforderung gestellt und deshalb konnten bis 14:00 Uhr 6 Durchgänge
geflogen werden. Hier gibt es die komplette Ergebnisliste zum Download.

Platz 1: Kurt Genkinger
Platz 2: Josef Wagner
Platz 3: Siegfried Eisenmeier

Unser Küchenteam

Unser Zeitnehmerteam

Eindrücke vom Fly-In 16.-20.08.

 

 

09.06. bis 16.06. waren die Schweizer Freunde am Platz

 

25. E-Segler Wettbewerb

Am 13.05. haben wir zum 25. mal den E-Segler Wettbewerb durchgeführt. 14 Erwachsene und 4 Jugendliche sind bei schönem Wetter angetreten, die Pokale auszufliegen. Zwischendurch waren mal etwas kräftigere Böen zu meistern, das Wetter war aber durchaus den ganzen Tag brauchbar. Nach 4 Durchgängen standen dann am Nachmittag die Sieger fest.

Wertung für die Jugendlichen

1. Leon Gruber vom MFC Dillingen mit 2.979,93 Punkten
2. Moritz Aschenbrenner vom MFV Stauden mit 2.971,97 Punkten
3. Alexander Ostermeier vom LSG Haselbach mit 2.961,14 Punkten
4. Luca Baumann vom MLV Krumbach mit 2.925,11 Punkten

Die komplette Wertung gibt's hier zum Download.

Wertung für die Erwachsenen

1. Udo Brunner vom MFG Höchstadt mit 2.995,51 Punkten
2. Stephan Gruber vom MFC Dillingen mit 2.994,03 Punkten
3. Thomas Walz vom FSV Karlsruhe mit 2.989,53 Punkten

Die MLV-Piloten landeten auf Platz 8 (Dominik Hufnagl) und Platz 11 (Helmut Gut). Die komplette Wertung gibt's hier zum Download.

Teilnehmer E-Segler Wettbewerb

Aktuelle Meldung des DMFV zur neuen Luftverkehrsordnung zum Download.

GPS Triangle Wettbewerb am 02.04.2017 mit 16 Piloten

Nicht nur die Modellflieger, sondern auch die Ballonfahrer sind heute schon früh aufgestanden. Auf unserem Platz war alles gerichtet für den GPS Triangle Wettbewerb in der Sport Klasse. In dieser Klasse wird mit Seglern von maximal 5 m Spannweite und 7 kg Gewicht geflogen. Das genaue Regelwerk steht auf der GPS-Triangle Seite.

Bereits im ersten Durchgang konnten einige Piloten Thermik nutzen und das Dreieck 5 mal umrunden. Die höchste Anzahl an Dreiecken, die erreicht wurde, war neun. Das sind über 15 km Flugstrecke in 30 Minuten.



Im Durchgang 4 war die Aufgabe, das Dreieck genau einmal mit möglichst hoher Geschwindigkeit zu umrunden. Die schnellsten Piloten haben dabei Durchschnittsgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h erreicht.

Gegen 17:30 Uhr war es dann so weit: Wettbewerbsleiter Bernhard Prade hat zur Siegerehrung aufgerufen, bedankte sich aber vorher noch für einen fairen und spannenden Wettbewerb. Es gab lediglich ein Vorkommnis, das aber glimpflich ausgegangen ist (Außenlandung im Grüngürtel in 15 m Höhe). Aufs Treppchen haben es diesmal geschafft:

1. Josef Mögn mit 5.433 Punkten
2. Peter Nemec mit 5.346 Punkten
3. Daniel Aeberli mit 4.889 Punkten



Die MLV Piloten belegten Rang 6 (Dominik Hufnagl mit 4.175 Punkten), Rang 8 (Artur Pfitzner mit 4.032 Punkten) und Rang 12 (Roland Glogger mit 3.483 Punkten).
Die komplette Ergebnisliste ist hier veröffentlicht.

Schwabenpokal 2017

Nach 9 Jahren Schwabenpokal in Thannhausen wird der Wettbewerb im Motorkunstflug heuer vom Flugsportverein Sindelfingen e.V. ausgetragen.
Der Wettbewerb findet am 20.05.2017 statt. Anmeldungen sind ab sofort über die Hompage vom FSV Sindelfingen möglich. Weitere Informationen gibt es ebenfalls dort oder im RC-Network Schwabenpokal 2017.

Das Protokoll der Monatsversammlung Dezember 2016 steht im Mitgliederbereich online.

Neujahrsfliegen 2017

Bei (relativ) angenehmem Wetter haben sich eine ganze Reihe von Winterfliegern am Neujahrstag auf dem Platz eingefunden und ihre ersten Runden im neuen Jahr gedreht.
Die Sonne hat sich den ganzen Nachmittag gezeigt und so gab es neben vielen Flügen auch viele Gespräche.
Irgendwann wurden die Schatten dann aber sehr schnell sehr lang.

 

Der Winter kommt doch...